Aktion

eGK: Ärzte zeigen der TI die rote Karte

© Rote Karte für die TI

Mit einer Postkarten-Aktion wehren sich Ärzte gegen den Anschluss an die Telematikinfrastruktur. Sie wollen die Abgeordneten im Bundestag auf die Datenschutzgefahren und den fehlenden Nutzen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) aufmerksam machen. Tausende Karten sind schon verschickt und auch die Patienten werden hellhörig. Machen Sie mit! Hier finden Sie die Bestelladresse.

Die Postkarten kann man kostenfrei unter dieser E-Mail-Adresse anfordern: rote-Karte-fuer-ti@gmx.de

Einem Bericht des Ärztenachrichtendienstes änd zufolge geht die Initiative von einem Zahnarzt aus. Zahnärzte und Ärzte hätten demnach bereits 12.500 rote Karten an die Abgeordneten des Bundestags geschickt, um politisch Druck zu machen – vor allem an die Mitglieder des Gesundheits- und des Digitalausschusses, aber auch an die Bundestagsabgeordneten des eigenen Wahlkreises, den Bundesgesundheitsminister oder die Kanzlerin.

Erste Reaktionen aus der Politik habe es bereits gegeben, berichtet der änd. So hätten Mitglieder des Gesundheitsausschusses signalisiert, dass man über die Probleme bei der Einführung der TI noch einmal diskutieren wolle.

Zurück